Schießen wie anno 1870

Am Samstag den 24.Juni fand auf unserer Schießanlage das 2. Süddeutsche Zündnadel und Papierpatronenschießen statt.

Die Teilnehmer kamen aus allen Ecken Deutschlands, teilweise schon am Freitag angereist. Dies ergab noch die Möglichkeit das Klosterfest zu besuchen, bevor es am Samstag zur Sache ging

Viele Teilnehmer hatten ihre Gewehre in mühevoller Kleinarbeit restauriert und wieder schießfähig gemacht. Hier gilt es eine Menge zu beachten. Sei es die korrekte Aufarbeitung der Originale aus der Zeit 1865-1873 oder die Erstellung der Ladungen. Diese bestehen aus den besagten aus Papier gewickelten, mit Pulver gefüllten und mit einem Geschoss versehenen Papierpatronen. An solchen Wettbewerben können die Schützen fachsimpeln und natürlich im Wettbewerb ihre Präzision testen.

Deshalb macht es auch unserem Schirmherrn Dr. Alexander Jordan, dem Direktor des wehrgeschichtlichen Museums  in Raststatt, immer wieder Freude mit solchen Waffen zu schießen wie er sie sonst nur in seinem Museum  ausstellt. ( Bild)

Am Abend bei der Siegerehrung hatten  20 Schützen mit über 100 Starts geschossen. Dabei gab es einige sehr gute Ergebnisse zu erwähnen. Z.B. 47 Ringe stehend freihändig auf 50m oder 46Ringe aufgelegt auf 100m bei möglichen 50Ringen.

Alle Teilnehmer bescheinigten uns eine rundherum gelungene Veranstaltung und sie freuen sich aufs nächste Jahr.

Ein Artikel zum Event aus dem DWJ 2. Süddeutsches Papierpatronenschießen [Quelle: https://www.dwj.de/]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.