Aktuelle Mitteilung zum Schießbetrieb

Liebe Mitglieder,

aufgrund der erfreulich guten Entwicklung der Inzidenzwerte können wir nun endlich auch den Schießbetrieb bei uns weiter normalisieren.

Ab sofort ist wieder die Nutzung aller Stände und ohne Voranmeldung möglich. Auf dem Weg zu den Schießständen ist im Schützenhaus nach wie vor ein Mund-Nasenschutz zu tragen.

Bitte beachtet die Hygieneregeln.

Wir wünschen „gut Schuss“

Der Vorstand

Gruppenfoto am Ehrenbaum

Unser Ehren- und vor allem letztes verbliebenes Gründungsmitglied des VfS Maulbronn-Diefenbachs, Manfred Heinrich, beging im letzten Jahr seinen 80. Geburtstag.

Zu seinen Ehren hat der VfS Maulbronn-Diefenbach einen Ehrenbaum, eine Eiche, vor dem Schützenhaus gepflanzt, inkl. eines Steines mit einer entsprechenden Inschrift.

Coronabedingt wurde die Einweihung mit unserem Ehrengast mehrfach verschoben und schlussendlich im kleinen Rahmen zelebriert.

Manfred Heinrich hat eine wundervolle Rede gehalten, in welcher er erzählte, wie er mit seiner Frau zusammen stets seinen Spaziergang zum Schützenhaus mache und nun auf dem Weg ins Schützenhaus hinein diesen Baum passieren würde.

Bei der Gründung des VfS Maulbronn-Diefenbach, damals im Hotel Post, war er 17 Jahre alt und das jüngste Gründungsmitglied. 12-15 Mann seien sie damals gewesen, als sie den Verein wieder ins Leben gerufen haben.

Egal wo sie hinkamen, hätten sie die Preise abgeräumt. Zu der Zeit seien es noch kleine Sachpreise gewesen wie bspw. ein Meterstab.
Der größte Preis, den sie je erhalten hätten, so Heinrich, sei ein Kühlschrank von Neff in Bretten gewesen. Daran könne er sich noch ganz genau erinnern. Er sei 20 Jahre alt gewesen und wollte eigentlich das Fernglas, nicht den Kühlschrank. Überhaupt, so erzählte er, sei man damals noch mit einer anderen Taktik in Wettkämpfe gegangen, nicht zwangsläufig im Kampf um den ersten Platz, sondern um die Platzierung mit dem nützlichsten Sachpreis.

Auch von den Widrigkeiten und den Anstrengungen des Baus des Außenschützenstands wusste er noch ganz genau zu berichten. Man habe kein Geld gehabt und der Wald habe an dieser Stelle ebenfalls abgeholzt werden müssen, gehörte jedoch der Stadt. Seinem vorbildlich ausgebildeten Dackel sei es schlussendlich zu verdanken gewesen, dass sie die Genehmigung erhalten hätten. 1980 wurde der Stand geplant und 1981 hätten sie dann angefangen. Alles sei in mühevoller Handarbeit, teilweise tagtäglich direkt nach der regulären Arbeit, entstanden. Und das eine oder andere Mitglied unseres heutigen Vorstandes wurde damals bei der tatkräftigen Arbeit abgelichtet und kann auf unserer Vereinsseite begutachtet werden.

Solche Projekte, betont Manfred Heinrich, seien nur in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit möglich und daher stehe dieser Ehrenbaum für die Gemeinschaft in diesem Verein. Diese Eiche solle noch so alt werden wie er, viele Jahre wachsen und gedeihen. „Dann kommt noch eine Bank drum herum und dann klappt das“, so Manfred Heinrich. Zusammenhalt, das sei es, was er sich weiterhin für diesen Verein wünsche.

So viele Stunden hätten sie an diesem Schützenhaus gearbeitet und nun sei es so ein schöner großer Verein geworden mit dem, in seinen Augen, schönsten Schützenhaus im ganzen Umkreis. Das und der Zusammenhalt sei das, was ihn besonders freue.

Leider, so Heinrich, würden einem solch ehrenvolle Auszeichnungen zumeist erst am Ende des Lebensalters zuteilwerden. Dennoch freue er sich sehr und wünscht sich, diesen Baum noch ein paar Jahre durch die vier Jahreszeiten begleiten zu dürfen, zu sehen wie diese Eiche ihre Blätter verliert und wieder grüne Blätter bekommt.

Lieber Manfred, wir, die Mitglieder des VfS Maulbronn-Diefenbach, wünschen uns dies ebenfalls. Und nein, gießen musst du diesen Baum nicht.